The Brothers Comatose

Musterhäuser ruhrgebiet



Die 1950er und 60er Jahre waren der Höhepunkt des Ruhrbergbaus. Und doch zeichneten sich die ersten Risse im Bergbau-Geschäftsmodell ab. Die Kohle, die sich zunächst in der Nähe der Oberfläche befand, musste bald immer tiefer ausgehoben werden – bis zu 1.500 Meter unter der Erde. Das war sehr teuer und die deutsche Kohle wurde auf dem internationalen Markt allmählich weniger wettbewerbsfähig. Das malerische Zentrum von Kaiserwerth mit seinen barocken Häusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert ist ein beliebtes Ausflugsziel, auch für Düsseldorfer. Die Ruinen des Kaiserpalastes Von Friedrich Barbarossa liegen direkt am Rhein. Hier lohnt es sich, einen Zwischenstopp in den Cafés und Biergärten einzumachen.

www.duesseldorf-tourismus.de 21 verschiedenen Häusertypen finden Sie in der Bergbaustadt Herne. Dennoch erhalten Sie ein harmonisches und besonders grünes Gesamtbild. Neben der Gartenstadt finden Sie einen “KunstWald” mit verschiedenen Skulpturen. Die Arbeiterstadt Lange Riege in Hagen ist ein besonders wertvolles Juwel unter den Arbeiterstädten und hat dank ihrer vielen Fachwerkhäuser eine besonders idyllische und urige Atmosphäre. Es ist nicht eine der typischen Firmenstädte, die durch den Boom der Kohle- und Stahlindustrie im Ruhrgebiet entstanden sind. Seine Geschichte reicht über 300 Jahre zurück, da die Stadt seit 1665 existiert. Hochqualifizierte Klingenschmiede aus dem Bergischen Land wurden rekrutiert und fanden hier einen lukrativen Arbeitsplatz. In unmittelbarer Nähe zur Stadt Lange Riege befindet sich das LWL-Freilichtmuseum Hagen, das immer einen Besuch wert ist. Hier können Sie sehen, was die Klingenschmiede gemacht haben und alles über ihren Handel erfahren. Ein wunderbarer Ort, um den Besuch eines Museums mit einem Spaziergang durch die Arbeiterstadt zu kombinieren und die Arbeit und das Leben eines Schmieds auf eine immersivere Art und Weise zu erfahren.

Für die Kunstfans unter Ihnen empfehlen wir ihnen einen Besuch im Kunstviertel Hagen, das mit dem Osthaus-Museum und dem Emil-Schumacher-Museum ein echtes Highlight der Kunst- und Kulturszene ist. Hattingen mit seiner liebevoll restaurierten Altstadt liegt am Südufer der Rur. Die ältesten Gebäude sind rund um die St. Georgs Kirche gruppiert: die “Wachzins”-Häuser und das 1576 erbaute “alte Rathaus”. Für Besucher, die die Industriekultur in Hattingen neben den Fachwerkhäusern bewundern möchten, lohnt sich ein Ausflug ins LWL-Industriemuseum, die Heinrichshütte.